Gremienwahlen am 10. und 11. November 2018

Viele werden denken: „Ist das schon vier Jahre her, dass wir den Kirchenvorstand und den Pfarrgemeinderat gewählt haben?“ Doch die Zeit vergeht bekanntlich schneller als man glaubt. Gerade auch in einer Zeit der vielen Umbrüche und Veränderungen in der Kirche und ihren Strukturen. Es musste viel neu organisiert werden.

So wurde den leitenden Pfarrern und Kirchenvorständen ein Verwaltungsbeauftragter zur Seite gestellt, der sie bei der Finanzverwaltung und bei administrativen Aufgaben unterstützt. Auch in unserer Gemeinde muss überlegt werden, ob das bestehende Modell des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderats noch im vollen Umfang zu tragen ist. Vier Jahre lang haben die Mitglieder ihre Zeit, ihre Ideen, ihre Kraft zur Verfügung gestellt. Die Erfahrungen und Erkenntnisse dieser Personen sind es wert, gesehen und gehört zu werden. Sicher war vieles gut; darauf zu schauen ist angenehm und macht stolz. Anderes ist schiefgelaufen oder verlief im Sande.

In dieser bewegten Zeit haben wir oft mehr Fragen als Antworten. Das nervt. Aber unsere Pfarrgemeinde muss handlungsfähig bleiben, das heißt, es müssen sich wieder Frauen und Männer bereit erklären, in den neu zu wählenden Gremien mitzuarbeiten. Vielleicht möchten Sie ja etwas in unserer Pfarrgemeinde verändern? Oder Sie möchten, dass es genauso erhalten bleibt? Dann arbeiten Sie doch mit in den Gremien! Sprechen Sie einfach ein Mitglied der Gremien oder Pater Miroslaw an. Nur wer mitarbeitet, kann auch mitentscheiden und mittragen. Die Kirche ist nicht die Kirche der Priester, sondern unsere Kirche, die wir mitgestalten können.

Aber nicht nur eine direkte Mitarbeit ist wichtig. Wichtig ist auch, dass Sie wählen gehen. Das stärkt die Mitglieder der Gremien in ihrer Arbeit für die Pfarrgemeinde und spiegelt ihre Anerkennung wider.

Also: Am 11.11.2018 wählen gehen!

Sabine Tranelis